Home » Illustrierte Träume, Traumtagebuch » Oxidierte Korken aus der Tiefsee

Oxidierte Korken aus der Tiefsee

Traum vom 23. Dezember 2010

Ich bin mit meinem jungen Freund im Bett gelandet. Spielerischer Sex, Albernheiten, den Duft von der Haut schlürfen. Der Orgasmus ist befriedigend, wenn auch nicht bemerkenswert – so stellt eine beobachtende Instanz von mir fest. Es verwirrt mich ein wenig, dass ich mich darauf eingelassen habe – eigentlich ist das doch nicht so meine Art?

Mit dem Gefühl, zu viel genascht zu haben, verlasse ich den Raum in Richtung Hauptraum. Dort treffe ich Ted Masters. Der Geruch guten Pfeifentabaks. In seinen Händen hält er einen Satz Korken – der Anblick erinnert an eine Autobatterie – die er vom Grund der Tiefsee bergen konnte. An den oberen Korkenschnittflächen hat sich eine dicke Salzkruste gebildet, die teils wie die Absonderung einer oxidierten Batterie gefärbt ist. Zwei Reihen je vier Korken sind durch diese Kruste miteinander verbunden. Schlagartig verändert sich mein Interesse: Beziehungen und Sex? Mir doch egal! Aufgeregt bitte ich Ted: „Darf ich die Korken unter dem Mikroskop untersuchen? Bitte … bitte!“ Er schmunzelnd wohlwollend. Wie er da so vor dem Hintergrund des großen Aquariums steht … das Wasser ist leuchtend grün … findet sich alles in meinem Bewusstsein neu präsent: die Tatsache, dass Teds Labor mit vielfältigen und präzisen Geräten für alle möglichen Forschungen ausgestattet ist. Ja, dass er sehr viel über all diese Dinge weiß. Es wäre ein Geschenk, ein echter Genuss, dürfte ich all seine Instrumente und Geräte für die Forschung benutzen. „Bitte!“ Er überreicht mir die Korken zur weiteren Verfügung. Welch ein Glück, meinem Forscherdrang endlich nachkommen zu dürfen.

Später treffe ich Mike. Er trägt einen Blaumann und zeichnet mit Hilfe einer eigens erstellten Schablone je zwei Bleistiftstriche auf Fußbodenleisten. Das Geniale an dieser Schablone ist, dass tatsächlich nur zwei Bleistiftstriche notwendig sind, um anschließend einen exakten rechten Winkel sägen zu können. Normalerweise ist das sehr viel aufwändiger. Wieder bin ich voller Bewunderung für ihn.

Ted  Masters