Home » Rauhnächte, Traumtagebuch » Wohltuende Nähe

Wohltuende Nähe

Traum vom 27. Dezember 2010
[Februar]

Außer mir warten noch zwei Männer im Vorraum des fürstlichen Schlosses auf die Audienz. Zwei miteinander befreundete Schwule, wie ich rasch erkenne. Ich bin auf Inlineskates unterwegs und es läuft sich wunderbar auf dem glatten Parkett! Vergnügt lasse ich mich auf einen der Männer zurollen. Er fängt mich sanft in seinen Armen auf. Ich lande weich an seiner Brust. Wie herrlich kuschelig sein kariertes Hemd ist und wie warm sein Körper durch den Stoff strahlt. Er schließt mich fester in die Arme und ich frage glücklich, ob ich noch ein wenig so bleiben darf. „Aber ja“ antwortet er so herzlich, dass ich mich gleich noch aufgehobener fühle. So bleiben wir zusammen stehen, bis sich die Doppeltür öffnet,.

Unerwartet, und so schön, dass er dann sogar die Nacht mit mir verbringt. Wir liegen ganz nah beieinander, warmer Körperkontakt ohne jede Forderung. Am Morgen fragt er, ob wir uns wiedersehen wollen. Hier, in diesem Zimmer. Ich hätte ihn nicht gefragt, denn normalerweise verbringe ich die Tage hier mit Mike. Nachdenklich greife ich zu einer Gebäckschale, nehme ein Stück vom Bastband und knabbere darauf herum. Anfangs testend, ob es wirklich das Band aus Gebäck ist, denn es gibt ja noch das Geschenkband. Doch sofort zerbricht milde Süße auf meiner Zunge und ich stimme seinem Wunsch nach einem Treffen zu – irgendwie wird es schon gelingen!