Home » Traumtagebuch » Traumschiff Enterprise

Traumschiff Enterprise

Traum vom 13. Januar 2011

Eine längere Flugreise beginnt. Die Fahrgasträume gehen über zwei Ebenen. Ich gehe hinauf auf die obere Etage, um dort meinen reservierten Sitzplatz einzunehmen. Die meisten Passagiere sitzen schon – so ist mein Stuhl leicht ausfindig zu machen. Dass hinter meinem Platz zwei Männer stehen registriere ich zwar, aber schenke dem nicht weiter Beachtung. Das liegt daran, dass die beiden Männer halb durchscheinend, nicht richtig materialisiert sind. Auch sagen sie nichts. Sie schauen nur. So als habe man sie ins Flugzeug gebeamt.

Ach du liebe Zeit! Na, d a hat man mir ja einen Platz zugewiesen … Auf dem Fußboden, direkt unter und hinter meinem Stuhl ist ein 2-Wege-Lautsprecher installiert. Die Musik wummert ziemlich laut und ich hoffe, das geht nicht während des ganzen Fluges so. Nach kurzem Zögern nehme ich Platz, um zu checken, wie viel Nerven der Lärm kosten könnte. Die Männer stehen direkt hinter mir und ich habe das vage Gefühl, es wäre ihnen nicht so recht, würde ich meinen Platz verlassen. Ich halte kurz inne, überlege, ob ich es ihnen erklären sollte, aber … nein, wir kennen uns ja gar nicht. Wahrscheinlich hat es gar nichts zu bedeuten, dass sie dort stehen. Aber links neben mir sitzt eine Passagierin und ihr sage ich es: „Diese laute Musik werde ich sicher nicht die ganze Zeit ertragen!“ Ja, ich überlege, nach angemessener Zeit auf den Fußboden zu wechseln. Ich sehe mich schon dort im Schneidersitz, mit Blick auf meinen Stuhl und den 2-Wege-Lautsprecher – zwei Schritte entfernt, eine angemessene Distanz für meine empfindlichen Ohren. Die Frau neben mir entfaltet einen riesigen Landschaftsplan, hat den Kopf tief reingesteckt, lächelt und sagt erfahren: „Sobald das Flugzeug startet werde ich aufstehen und etwas umher gehen.“ — Huch? Während des Starts?? Sollte man da nicht besser angeschnallt bleiben? Doch sie wirkt so routiniert und erfahren, dass ich ihr vertraue. Diese ganze Sache werde ich mal genauer beobachten. Und, wer weiß, vielleicht probiere ich es auch.

Raumpfade:
Mr. Spock – faszinierend; heimlicher Schwarm, damals.
Captain Kirk