Home » Traumtagebuch » Der Regen verwischt die Spuren

Der Regen verwischt die Spuren

Traum vom 10. Juni 2009

Als erste verlasse ich das Schulgebäude. Der Weg führt im hinteren Bereich des Schulgeländes entlang und liegt im Dunkel des Abends, von einigen Lichtern erhellt. Mit einem Abzieher befreie ich die Gehwegplatten nach und nach vom letzten Schneematsch. Dies tue ich für zwei Lehrer, die als erste das Gebäude verlassen werden, ehe – mit deutlichem Abstand dazwischen – die anderen folgen. Am Ende des Weges angekommen, gehe ich den Weg zurück und wische nochmals zügig über alles hinweg. Der Schneematsch hat sich aufgelöst. Ah, nun fängt es an zu regnen… überall kleine Pfützen, wie ich zufrieden feststelle. Weder Spuren von Schneematsch noch Spuren meiner Aktion bleiben zurück. Das beruhigt mich. So wird niemand sehen, dass ich den Lehrern den Weg bereitet habe. Mir ist es lieber, dass den Schneematsch niemand zu sehen bekam.

Tags: