Home » Traumtagebuch » Konditionierung beim Konditor

Konditionierung beim Konditor

Traum vom 27. Mai 2009

- Narbonne-Plage -

Entspanntes und gelöstes Touristenmiteinander. Ich trete hinter den hell ausgeleuchteten Glastresen, nehme mit einer Gebäckzange ein Stück Gebäck aus der Auslage und lege es auf meinen Teller. Oups! Ich bin ja nackt! Na sowas… da habe ich tatsächlich komplett vergessen, mich anzuziehen und das bis jetzt nicht gemerkt. Doch das wird hier am Mittelmeer ja wohl gestattet sein?! Naja, etwas auffällig ist man als Nackte unter Angezogenen ja schon. Außerdem nehme ich meine quellenden Rundungen mit einem Male sehr eindringlich wahr. Sind Po und Brüste nicht in ständiger Bewegung? Doch wie soll ich hier jetzt wegkommen, um mich anzukleiden, ohne gesehen zu werden? Ich sehe keinen Weg. Wirklich bedenklich finde ich allerdings die Tatsache, dass ich, ausgerechnet als ich ein Stück Gebäck nahm, nackt war! Hoffentlich hat mich das jetzt nicht konditioniert! Es dürfte fatale Folgen haben, wenn ich mir nun stets ein Stück Gebäck gönnte, sobald ich nackt bin. Da dieser Prozess womöglich unbewusst abliefe, könnte meine Gewicht ziemlich außer Kontrolle geraten…

Tags: