Home » Illustrierte Träume, Traumtagebuch » Lebensdaten auf Grüngürtelkarte

Lebensdaten auf Grüngürtelkarte

Traum vom 28. Oktober 2011

Weil der Ausflug mit Museumsbesichtigung so schön war, holen mich die Älteren gleich am nächsten Tag noch einmal ab, um dieses Unternehmen zu wiederholen. Wir brausen in einem weißen Transit los. Ich sitze auf einem alten Küchenstuhl mitten auf der Ladefläche. Erst als sich die Fahrt verlangsamt, weil wir angekommen sind, fällt mir ein, dass ich den Gurt nicht angelegt habe. Ja, wie der am Stuhl überhaupt angelegt werden könnte? Ich versuche es einfach, lege den Gurt erfolgreich an; und ab, und steige aus.

Während der Ältere wegen der Tickets fragt, betrachte ich gedankenverloren die Auslagen im Eingangsbereich. Da liegt meine Grüngürtelkarte. Du liebe Zeit! Die habe ich ja mit Notizen vollgekritzelt! Gestern hatte ich offenbar nicht nur einen Brief an Rainer gesendet, sondern gleichzeitig diese vollgeschriebene Grüngürtelkarte dazu. Völlig überflüssig. Alles doppelt. Diese völlig bedeutungslose Wurmkur, deren Erwähnung eh mehr als überflüssig war, nun also auch ein zweites Mal. So ein Schwachsinn! Megapeinlich! Wann habe ich es eigentlich aufgegeben, wenigstens etwas Besseres zu scheinen? Es muss lange her sein, ich kann mich nicht mehr daran erinnern. Mit einem Seufzer lege ich die Karte zusammen und stecke sie ein.

In einem Geborgenheit vermittelndem Haus. Die Vorbereitungen sind getroffen, die Geburtshelferinnen sind über den für heute anberaumten Geburtstermin informiert. Merkwürdig… dass ich noch mal schwanger wurde… Bis heute hatte ich nicht daran gedacht. Kommt etwas plötzlich. Auch die Tatsache, dass die beschwerliche Geburt bevor steht und dass ich mir darüber keine Gedanken gemacht habe, dass diese immer am Ende einer Schwangerschaft wartet und mit enormen Schmerzen verbunden ist. Nicht mal körperliche Veränderungen hatten mich aufmerksam gemacht. Die Geburt… jetzt… Ja, wenn ich in den Beckenboden spüre… Tatsächlich, das könnte das Heranziehen der Wehen sein. Es ist etwas unangenehm. Wie könnte ich mich an diesem besonderen Tag kleiden? Bequem sollte es sein, ich möchte mich wohlfühlen und doch gut aussehen. Ziemlich schwach, die Wehen. Ob es wirklich heute noch losgeht? Vielleicht ja doch erst morgen? Etwas mulmig ist mir nun doch.