Home » Traumtagebuch » Blaue Vögel im Dachzimmer

Blaue Vögel im Dachzimmer

Traum vom 11. März 2010

Im ungenutzten Nebenzimmer einige unerklärliche Geräusche. So gehe ich nach langer Zeit mal wieder in dieses kleine Dach-Nebenzimmer. Der Deckenbereich ist unverkleidet… Dachpfannen, ein Dachfenster mit reichlich Luftsclitzen ringsum. Ein Vogel mit meerblauem Gefieder hat sich hierher verirrt. Mike erklärt: „Der Vogel konnte nicht hinaus, denn er passt nicht durch die Lücke zwischen Fenster und Dachfläche; deshalb ist er hier.“ Doch ich sehe inzwischen, dass immer mehr dieser blauen Vögel durch die Lücke herein schlüpfen. Sie laufen nur wenig später in einer Reihe einen Dachbalken entlang. Ich rufe Mike herbei: „Nein, es ist ganz anders! Komm doch mal her! Schau mal!“Fasziniert und dabei doch mit dem Gefühl einer leichten Bedrohung schaue ich dem Treiben zu. Ein wenig fühle ich mich den Eindringlingen ausgeliefert. Mike und Moina sind von der Sache jedoch völlig begeistert.

Zurück im Hauptraum. Wie ein Ausstellungsraum sieht es hier aus, dabei etwas nüchterne Fabrikatmosphäre mit ausgeschalteter Beleuchtung. Eine Reihe von Tischen, auf denen jeweils Situationen mit Playmobil-Figuren dargestellt sind. Hier zum Beispiel ein winziges Kasperltheater: ein Polizist und dahinter einer dieser blauen Vögel – allerdings in Playmobil-Größe – der mit einer kleinen Stoffkeule auf den Polizistenkopf einschlägt. Wie witzig! Diese ganze Playmobil-Geschichte soll davon ablenken, dass es sich hierbei um ganz lebendige Vögel handelt. Dieser Vogel, direkt vor mir auf dem Tisch, hält sich größtenteils hinter der Polizeifigur verborgen, damit seine Lebendigkeit nicht bemerkt wird. Sein Vogelantlitz hat etwas sehr Schlitzohriges, als es um die Ecke linst. Ich nehme einen Fotoapparat, versuche diese Szene einzufangen. Gar nicht so einfach, denn der Vogel schaut immer nur kurz hervor. Jetzt gerade unter dem Arm des Polizisten! Das ist ja zu niedlich!

Tags: