Home » Traumtagebuch » Albdruck

Albdruck

Albtraum vom 21. März 2010

Abschlag am Samstag – die Chefin fordert mich auf, nur einen Zwischenabschlag einzuleiten, ohne dass auf Null gesetzt wird, damit sie am Ende des Tages eine aussagekräftige Gesamtabrechung erhält. Dazu ist es notwendig, einen Betrag von 2.25 einzugeben – eine Digitalanzeige, wie die meiner Küchenwaage. Warum ich diesen Betrag eingeben muss, entzieht sich meinem Verständnis. Aber um den Ablauf nicht zu behindern, mache ich, wie mir gesagt wurde. Dennoch gelingt es nicht wirklich…

Unvermittelt sitze ich einige Schritte weiter auf einer Tischplatte. Links neben mir zwei Kolleginnen, die mich plötzlich zwicken und wie in eine erbarmungslose Zange nehmen. Der Schmerz erfasst meinen ganzen Körper, lähmt mich fast und ich keuche tonlos: „Bitte, lasst es sein! Bitte nicht.“ Aber mir fehlt die Kraft für mehr Nachdruck und sie machen weiter, zwängen mich immer weiter ein.

Tags: