Home » Traumtagebuch » Mit Herrn Books im Mienenlager

Mit Herrn Books im Mienenlager

Traum vom 8. April 2009

Irgendwo in den Tiefen eines großen Gebäudes eine weite Lagerhalle mit unzähligen Reihen von, zu beiden Seiten offenen, Regalen aus grau lackiertem schweren Metall. Es geht hier darum, eine möglichst ansprechende Auswahl an Mienen auszuwählen, die in reicher Auswahl in all diesen Regalen gelagert werden. Der jeweilige Gesichtsausdruck ist nicht sicht- und greifbar, wenngleich es eine Vorab-Information dazu gibt, mit denen die Regale gefüllt sind. Der Gesichtsausdruck tritt in Erscheinung, sobald man seine Wahl getroffen, sich dafür entschieden hat. Die Entscheidung ist quasi die Tat, die den Gesichtsausdruck in das Gesicht legt, woraufhin die mimischen Muskeln entsprechend kontrahieren; je nachdem, wie es für den Gesichtsausdruck notwendig ist.

Inzwischen habe ich einige „anprobiert“. Herr Books ist ebenfalls hier im Lager unterwegs, uns trennt meist nur ein Regal. Er ist auch derjenige, der die von mir ausgewählten Gesichtsausdrücke bewertet. Bisher bekam ich sehr gute Bewertungen – er ist mit meiner Auswahl super zufrieden. Natürlich möchte ich diese Sache erfolgreich fortsetzen; schließlich höre ich immer gerne Lob. Doch je weiter ich fortschreite… Es ist ja so, dass ich einen Gesichtsausdruck nach dem anderen in mein Gesicht lege, aber den vorherigen nicht einfach ablegen kann – das ist ja nix Greifbares. So überlagern sich die vielfältigen Anforderungen an die Gesichtsmuskeln. Teils sind diese Anforderungen ausgesprochen widersprüchlich und so laufe ich inzwischen mit einer schmerzhaften Grimasse umher. Es wird immer schmerzhafter, so als verkrampften sich alle Gesichtsmuskeln zu stählerner Härte. Eine Entspannung ist inzwischen unmöglich! Oh oh… Mir kommt die unangenehme Vorahnung, dass Herr Books sehr unzufrieden sein wird, wenn er mit dem Gesamtergebnis meiner Auswahl konfrontiert wird. Jeder einzelne Gesichtsausdruck mag ja prima sein, aber diese alle gleichzeitig zum Ausdruck gebracht…. Es ist nämlich so, dass Herr Books die Summe meiner Entscheidungen als Gesichtsausdruck tragen wird. Na, das wird ein Donnerwetter geben, wenn er erst den Schmerz spürt! Diese Überlegungen verstärken die Anspannung im Gesicht und die Schmerzen werden unerträglich. Von meinem inzwischen völlig verzerrten und vermutlich monströs erstarrtem Gesicht ganz zu schweigen

Tags: