Home » Traumtagebuch » Die Zeit verrinnt …

Die Zeit verrinnt …

Traum vom 7. April 2009 - Worpswede -

Etwa zehn Schritte weiter sehe ich Aisha, die sich meinem Schwiegervater zuwendet. Mein Schwiegervater wirkt wie fußlos an den Wegrand gestellt. Er ist hilfsbedürftig, kann seine Position aus eigener Kraft nicht ändern. Als Aisha mich sieht, lässt sie heftige Vorwürfe auf mich niederprasseln, weil ich mich nicht ausreichend um den Schwiegervater kümmere. Er selbst ist ebenfalls sehr zornig, kratzt mit einem Aststück eine große Jahreszahl in den Sand, überschreibt diese Jahreszahl immer wieder neu – 2007 oder 2008. Die Jahreszahlen zerrinnen unter den jeweils neuen Ziffern. Mir sitzt die Wut stumm in Rachen und Kehle. Ich habe das Gefühl, diese Wut nicht auf zivilisierte Weise zum Ausdruck bringen zu können. Entweder geht es gar nicht, oder es käme völlig unkontrolliert und grässlich. Ich fühle mich zu Unrecht gefordert, was meine Wut noch verstärkt.

Tags: