Home » Traumtagebuch » Boudicca

Boudicca

Traum vom 02.12.2002:

Ich betrete das Gasthaus “Zum kühlen Grunde” und mein Blick fällt auf meine Beine. Ich trage schwarze Lackstiefel und eine schwarze Hose die knapp bis über die Knie reicht.
Ich durchquere den kleinen Gastraum, biege um rechts um die Ecke. Dort sitzen viele grobschlächtige Männer an einem Tisch. Während ich mich zwischen Tischen und Männern zu einem Sitzplatz am Fenster hindurchschlängele, frage ich mich, was ich hier eigentlich mache. So ein Blödsinn, was will ich hier? Irgendwer reißt mich aus den Gedanken, als er sagt, dass Carl HD anwesend ist. Au weia, da habe ich ihn übersehen… Ich gehe den Weg zurück, um ihn doch noch zu begrüßen.

Mitten in einem halbdunklen Raum. Thommy tritt aus dem Raum heraus, in dem das Bild mit dem indischen Heiler hängt. Thommy war in dem Raum gewesen, um seine Zähne behandeln zu lassen.

Nun will ich Carl begrüßen! Irgendwer lässt mich wissen, dass er inzwischen ziemlich übellaunig ist, weil ich ihn bisher noch nicht eines Blickes würdigte. Ich schaue zu ihm. Er sitzt an einem Tisch am Fenster; neben ihm sitzt (s)eine Frau, die einerseits wie eine Prinzessin ausschaut, deren Gesichtsausdruck aber weniger lieblich ist. Ihre sehr langen braunroten Haare sind zu einer wunderschönen bemerkenswert hohen Hochsteckfrisur gelegt. Ihr zartes langes Kleid ist aus neptunblauem Chiffon. Sie ist ein faszinierendes Wesen… Der grimmige Ausdruck ihres Gesichts, in dem ihre dunklen Augen unheilvoll lodern, steht im Gegensatz zu ihrem hoheitsvollen Äußeren. Und Carl hat offensichtlich beschlossen, mich zur Strafe völlig ignorieren. Na gut, wenn er meint… Für solche Spielchen habe ich keine Zeit. Warum aber wirkt er so bedrückt?

Tags: